Gerade für Kinder ist es immer wieder ein Highlight, aber auch erwachsene Koch- und Backfreunde und natürlich unsere Vierbeiner haben eine Menge Spaß daran: Pferdeleckerlies selbst backen.

Wir haben ein paar einfache und leckere Rezepte gesammelt:

Einfache zuckerfreie Leckerlies: Apfel—Bananen-Karotten-Plätzchen

Zutaten:

haferflocken-leckerli für pferde

  • 250 Gramm Haferflocken
  • 1 Karotte
  • 1 Apfel
  • 2 Bananen
  • etwas Wasser

Zubereitung:

  1. Apfel und Möhre raspeln und unter die Haferflocken mischen
  2. Bananen zerdrücken und unterrühren
  3. Wasser unterrühren, sodass eine grobe Masse entsteht, die gut klebt
  4. Mit einem Teelöffel oder den Händen kleine Plätzchen formen und auf einem Backblech verteilen
  5. Bei 180°C Umluft ca. 12-15 Minuten backen – wer möchte, kann den Backofen danach abschalten und die Leckerlies im heißen Backofen nachtrocknen lassen – das verringert die Zeit, die die Leckerlies brauchen, um durchzutrocknen
  6. Leckerlies zum durchtrocknen 2 Tage auf die Heizung legen

Süße Röllchen mit Zuckerrübensirup

Zutaten:

Zubereitung:

  1. Möhre raspeln
  2. Alle Zutaten gut mischen, bis ein glatter Teig entsteht
  3. Teig zu 1-2cm dicken Röllchen formen und 10-12 Minuten bei 200°C Umluft backen
  4. Die Leckerlies zum durchtrocknen 2 Tage liegen lassen

Achtung: Diese Leckerlies enthalten relativ viel Zucker und Weizenmehl, deswegen bitte sparsam verfüttern 🙂

Kräuter-Leckerli

Kräuter-Leckerli

Zutaten:

  • 200 Gramm Haferflocken
  • 100 Gramm Amaranth
  • 100 Gramm Kräuter nach Wahl (zum Beispiel Hustenkräuter)
  • 2 Bananen
  • 3 EL Zuckerrübensirup
  • ca. 70ml Wasser

Zubereitung:

  1. Bananen zerdrücken und mit den restlichen Zutaten vermengen
  2. Zu kleinen Bällen formen und bei 180°C Umluft ca. 15 Minuten backen
  3. 2-3 Tage trocknen lassen und verfüttern

Apfel-Hafer-Plätzchen für Pferde

Zutaten

  • 500 Gramm Haferflocken
  • 5 Äpfel
  • ca. 1 EL Honig
  • 2 Bananen

Zubereitung

  1. Äpfel reiben und ca. 15 Minuten stehen lassen
  2. Äpfel und Haferflocken vermengen und gut durchrühren – nach Belieben 1 EL Honig dazugeben, dann kleben die Leckerlies später besser zusammen
  3. Kleine Kugeln formen und ca. 10 Minuten bei 180°C backen, danach ca. 30 Minuten bei 150°C trocknen.
  4. 4. Die Leckerlies ca. 3-4 Tage trocknen lassen

Weitere Ideen und Zutaten, die ihr verwenden könnt

Als Grundlage dienen meist Haferflocken oder ein anderes Getreide – das ist leicht verdaulich und (im Gegensatz zu um Beispiel Weizenmehl) vitamin- und ballaststoffreich. Mit allen anderen Zutaten könnt ihr eigentlich nach Lust und Laune experimentieren. Wichtig ist, dass am Ende eine grobe Masse entsteht, die ihr gut zu kleinen Röllchen oder Plätzchen formen könnt.

Hier haben wir ein paar mögliche Ideen und Inspirationen für Zutaten zusammengestellt:

  • Müsli: Eine Packung Müsli lässt sich mit etwas Honig oder Sirup super leicht zu crunchy Leckerlies verarbeiten
  • Rote Beete Chips: Genug von Äpfeln, Möhren und Bananen? Versucht es doch mal mit roter Beete!
  • Kokoschips: Wenn es mal etwas exotischer sein soll, verwendet ungesüßte Kokoschips
  • Karottensaft: Wenn euer Teig zu trocken ist, könnt ihr anstelle von Wasser auch Karottensaft hinzugeben – so werden die Leckerlies süßer
  • Kräuter: Kräuter sind ein leckerer und gesunder Zusatz für eure Leckerlies. Je nach Jahreszeit und Bedarf könnt ihr verschiedene Kräutermischungen benutzen.
  • Semmelbrösel: Nehmen gut die Flüssigkeit aus dem Teig, wenn ihr etwas zu viel Wasser benutzt habt.
  • Knoblauch: Klingt komisch, schmeckt aber und stärkt das Immunsystem unserer Vierbeiner
  • Samen und Saaten, zum Beispiel Leinsamen, Fenchelsamen oder Sesam
  • Getreide nach Wahl (Hafer, Hirse,…)

Sind selbstgemachte Pferdeleckerlies tatsächlich gesünder?

In fertig gepressten Leckerlies wird oft Weizenmehl, viel Zucker und Zusatz- und Konservierungsstoffe verwendet – dass das nicht unbedingt gesund ist, kann man sich wahrscheinlich schon denken.

Der große Vorteil an selbst gebackenen Leckerlies ist, dass ihr dort frische, gute und gesunde Zutaten verwenden könnt und genau wisst, was ihr euren Lieblingsvierbeinern verfüttert – Clean Eating für Ponys sozusagen 🙂

Wie lange sind selbstgebackene Leckerlies haltbar?

Wie lange ihr sebstgemachte Leckerlies füttern könnt, hängt davon ab, wie viel Flüssigkeit und frisches Obst und Gemüse ihr verbacken habt. Grundsätzlich solltet ihr aber daran denken, dass ihr keine Konsevierungsstoffe verarbeitet habt – länger als 7-10 Tage sollte man die Leckereien also nicht verfüttern.

Bitte verfüttert eure Leckerlies auf jeden Fall nur, solange sie richtig hart sind – wenn sie weich und matschig werden, sollten sie nicht mehr gefüttert werden. Deswegen ist auch das durchtrocknen am Anfang so wichtig – sind die Leckerlies zu feucht, können sie leichter schimmeln und schlimme Koliken verursachen.

Wie sollten die Leckereien gelagert werden?

Am besten lagert ihr die Leckerlies kühl und trocken in einer Schüssel ohne Deckel – so kann die Feuchtigkeit entweichen und die Leckerlies bleiben länger hart und fangen nicht an zu schimmeln.

Falls ihr im Stall keinen trockenen Raum habt, empfiehlt es sich also, nur die Menge mit in den Stall zu nehmen, die ihr auch verfüttern könnt und den Rest zuhause zu lagern.

Alternative: Gesunde Leckerlies kaufen

Keine Sorge: Ihr müsst nicht jede Woche selbst backen, um euren Vierbeiner zu verwöhnen. Zum Glück gibt es auch leckere und relativ gesunde Alternativen zu kaufen – hier einige Beispiele:

Mein Tipp für gekaufte Leckerli:

pferdeleckerli ohne zusatzstoffe
Meier Hille „Favorite Snack fit“

– gibt es in verschiedenen Geschmacksrichtungen, wir mögen Banane und Hagebutte besonders gern, aber auch die anderen Sorten sind echt gut. 🙂

  • ohne zugesetzten Zucker
  • 100% natürliche Inhaltsstoffe
  • viele Vitamine und kein Schnickschnack
  • und sogar relativ günstig


Achtet insgesamt darauf, dass ihr eure Pferde nicht mit Leckerlies überfüttert – generell gibt es um Futterlob schon seit Jahren eine riesige Diskussion. Einige Stimmen stehen dem Lob mit Futter und Leckerlies kritisch gegenüber, weil man seine Vierbeiner damit leicht verziehen und ihnen das betteln anlernen kann. Meiner Meinung nach ist gegen ein Leckerli zum Lob nichts einzuwenden – solange man richtig lobt und nicht irgendwann das Pony entscheidet, wann es ein Leckerli bekommen sollte.

Viel Spaß beim Backen, Füttern und Verwöhnen!