Gutes Mähnenspray kann ganz schön teuer sein und gerade bei Pferden mit üppigem Schweif oder Mähne ist der Verbrauch dementsprechend hoch, was dann auch schnell ins Geld geht. Deswegen habe ich überlegt mir mein Mähnenspray selber zu machen.

Das ist nicht nur günstiger, sondern macht auch richtig Spaß, denn du kannst das Mähnenspray ganz nach deinen Vorlieben mischen. Zudem kannst du auf Allergien deines Pferdes achten und die Inhaltsstoffe vermeiden gegen die dein Pferd allergisch ist.

Mähnenspray selber machen: Die Vorteile auf einen Blick

Ein Mähnen- und Schweifspray, das du selbst hergestellt hast, enthält nur das, was du für gut befindest. Keine unnötigen Chemikalien, keine Stoffe, die man nicht aussprechen kann und nichts, was deinem Pferd oder der Umwelt Schaden zufügen könnte. Du entscheidest also, was du an dein Pferd lässt und was nicht.

Außerdem kannst du kreativ sein und dein Mähnenspray genau so mischen wie du möchtest. Mir macht es total viel Spaß immer wieder neue Mischungen auszuprobieren.

Nicht zu vergessen ist die Wiederverwendbarkeit der Sprühflasche. Du brauchst keine Neue zu kaufen, wenn du das nächste Mal dein Mähnen- und Schweifspray selbst herstellst.

Zusammenfassend schonst du mit dieser Alternative die Umwelt und gleichzeitig deinen Geldbeutel.

Mähnenspray selber machen-Meine Lieblingsrezept

Mähnenspray mit Birkenhaarwasser

Birkenhaarwasser ist nicht nur für deine Haare gut-sondern auch ein echter Alleskönner für Schweif und Mähne. Es sorgt bei regelmäßiger Anwendung dafür, dass das Haar glänzt, kraftvoller wird, reduziert Schuppenbildung und fördert das Haarwachstum. Es schützt die Haut vor Austrocknung. Außerdem wirkt es im Sommer erfrischend und regt die Durchblutung an.

Was du brauchst:

So geht´s:

Zunächst machen wir das Birkenhaarwasser (wenn du es fertig kaufst kannst du den Schritt überspringen und das Birkenhaarwasser direkt in die Sprühflasche füllen).

  • Birkenblätter waschen und in einen Topf geben.
  • Birkenblätter mit 1 Liter Wasser übergießen.
  • das Wasser mit den Blättern ca. 30 Minuten kochen lassen.
  • den Sud durch ein Sieb geben und den sauberen Sud auffangen.
  • den Birkensud abkühlen lassen und in eine Sprühflasche abfüllen.

Danach mischst du das Mähnenspray zusammen du nimmst dazu dein Birkenhaarwasser und mischst 20-30 ml Öl dazu. Das war´s schon, du kannst direkt loslegen und dein neues Mähnenspray ausprobieren. Am besten du lässt es nach dem Einsprühen ein paar Minuten einwirken, danach sind Mähne und Schweif gut kämmbar.

Mähnenspray selber machen- Zutaten

Birkenhaarwasser mit Fettgehalt wir nicht nur gerne bei der menschlichen Haarpflege genutzt, sondern ist auch ein Klassiker bei dem DIY Mähnenspray. Denn Birkenhaarwasser hilft gegen Juckreiz und regt das Haarwachstum an. Ich habe immer eine Flasche Birkenhaarwasser im Schrank, damit ich vorbereitet bin, wenn eins meiner Pferde sich im Sommer mal wieder anfängt zu scheuern.

Babyöl, Klettenwurzelöl, Jojobaöl und Olivenöl helfen gegen Knoten und Dreck im Fell.

Für was braucht man Mähnenspray?

Mit Pflegesprays lässt sich der Schweif besser kämmen und du reißt weniger Haare aus, die nur langsam nachwachsen. Zudem verdreckt der Schweif weniger, weil Staub und Schmutz keinen Halt finden. Mähnensprays sorgen dafür, dass das Fell deines Pferdes glänzt und die Haare sich nicht so schnell verknoten. Gerade bei Pferde mit dickem und langem Schweif sind Mähnensprays eine echte Arbeitserleichterung und bei der täglichen Pflege kaum wegzudenken. Zudem riechen sie gut und sorgen dafür das dein Pferd angenehm duftet.

Schweif bürsten oder verlesen?

Früher als ich noch in der Reitschule war hätte mein Reitlehrer mir für das durchbürsten des Schweifs meine Hand abgehackt. Da war Verlesen angesagt, doch das ist ganz schön mühsam und dauert ewig. Natürlich ist es viel schonender den Schweif zu verlesen als ihn jedes Mal durchzukämmen. Aber muss man wirklich den Schweif immer verlesen?

Ich persönlich kämme auch mal den Schweif meines Pferdes durch, jedoch mache ich das nicht täglich und ich achte immer darauf, dass er nicht komplett verdreckt ist. Sonst reißt du wirklich zu viele Haare aus. Deswegen empfehle ich dir den Schweif vor dem Kämmen zu waschen, wenn er wirklich so dreckig ist, dass Dreckklumpen darin sind.

Meist schüttle ich den Schweif meines Pferdes nur aus und entferne Stroh aus dem Schweif. So ca. einmal die Woche kämme ich ihn.

So kämme ich den Schweif meines Pferdes:

Vor dem putzen zunächst den Schweif ordentlich mit Mähnenspray einsprühen, danach putze ich das restliche Pferd. Bis ich damit fertig bin ist auch das Mähnenspray getrocknet und ich kann loslegen. Zunächst nimm ich den Schweif in eine Hand und schüttle ihn leicht aus, danach drehe ich ihn ein und nehme das untere Ende fest in die Hand. Dann fange ich an, vorsichtig von unten nach oben zu bürsten. Dabei achte ich darauf, dass ich den Schweif so halte, dass ich nicht an der Haarwurzel ziehe. So arbeite ich mich dann nach oben.

Meine Lieblingsbürste zur Mähnen- und Schweifpflege ist übrigens die Mähnen- und Schweifbürste von Oster. Die liegt gut in der Hand und hält ewig.

Fazit

Ich bin super zufrieden mit meinem selbst gemachten Mähnenspray und finde es eine gute Alternative zu den gekauften Mähnensprays. Denn zum einen ist es wesentlich günstiger und zum anderen kann ich entscheiden, was ich in meinem Mähnenspray haben möchte und was nicht. Gerade umweltbewusste Reiter wissen die Vorteile der DIY Variante zu schätzen. Außerdem macht es mir total viel Spaß verschiedene Sachen auszuprobieren und immer mal wieder neue Inhaltsstoffe zu vermischen und zu testen.

Mähnensprays kannst du mit ganz wenigen Zutaten einfach und schnell zuhause selbst machen. Außerdem sind sie eine super Geschenkidee für deine Reiterfreundinnen. Ich mache gerne wenn ich schon dabei bin einfach etwas mehr Mähnenspray und fülle sie in schöne Fläschchen ab. Über das kleine Mitbringsel freuen sich meine Freundinnen immer total. Die kleinen Fläschchen eignen sich außerdem super zum Mitnehmen aufs Turnier, dann musst du nicht immer die große Sprühflasche mitschleppen.

Ich wünsche dir viel Spaß beim ausprobieren. 🙂