Pferde sind teuer, das weiß jeder. Wenn der Tierarzt kommen muss, sind 1.000 Euro schnell weg. So manche Spezialisten würde man da nach der dritten Tierarztrechnung am liebsten in Luftpolsterfolie einwickeln. 😀 Da fragt man sich als Pferdebesitzer, ob man das Pferd nicht einfach komplett versichern kann, um endlich Ruhe vor den hohen Kosten zu haben.

Natürlich geht das, aber ist das auch sinnvoll?

Welche Pferdeversicherungen gibt es und was decken diese Versicherungen ab?

Welche Pferdeversicherung braucht mein Pferd? Sind manche Versicherungen zwingen notwendig und welche Pferdeversicherungen lohnen sich überhaupt?

Wir haben uns mit diesen Fragen beschäftigt und bringen Licht ins Dunkle.

Warum braucht mein Pferd eine Versicherung?

Eines Vorweg: Es ist nicht vorgeschrieben, dass du dein Pferd versichern musst. Das heißt keine Pferdeversicherung ist verpflichtend- Ich rate dir jedoch dringend zum Abschluss einer Tierhalterhaftpflichtversicherung. Meiner Meinung nach sollte jeder Pferdebesitzer eine Pferdehaftpflichtversicherung haben, denn sie schützt dich vor den größten finanziellen Risiken.

Außerdem habe ich eine Pferde-OP-Versicherung abgeschlossen. Ich habe mich dafür entschieden, da Pferdeoperationen echt schnell richtig teuer werden können. Für einen relativ geringen monatlichen Beitrag von ca. 10 Euro habe ich einen guten Schutz (genaueres dazu findest du im Artikel zur Pferde-OP-Versicherung). Falls Vinci z.B. mal eine Kolik hat und deswegen operiert werden müsste, würde die Pferde-OP-Versicherung dafür aufkommen. Allein dieses Sicherheitsgefühl, dass ich weiß Vinci kann immer operiert werden, wenn es sein muss ist mir extrem viel wert. Ich könnte es mir nie verzeihen, wenn Vinci eingeschläfert werden müsste, weil ich mir eine OP nicht leisten kann.

Meine Empfehlung sind die Versicherungen der Uelzener, da ich dort meine Haftpflicht und OP-Versicherung abgeschlossen habe und seit Jahren sehr zufrieden bin.

>> hier gelangst du direkt zur Uelzener.

Pferd_728x90

Natürlich gibt es neben der Pferdehaftpflicht und Pferde-OP-Versicherung noch viele weitere Pferdeversicherungen. Manche davon können sinnvoll sein, andere lohnen sich überhaupt nicht.

Welche Pferdeversicherungen gibt es?

Inzwischen gibt es eine Reihe verschiedener Angebote zur Versicherung von Pferd und Reiter. Ich möchte dir hier einen kleinen Überblick über die verschiedenen Pferdeversicherungen schaffen und dir eine Einschätzung geben ob die jeweilige Pferdeversicherung sinnvoll ist oder eben nicht.

Absolut notwendig: Die Pferdehaftpflichtversicherung

Für mich ist die Pferdehaftpflichtversicherung ein Must-Have. Die normale Privathaftpflicht schließt Pferde nämlich nicht mit ein. Für den Gesetzgeber stellt die Haltung von Pferden allein schon eine Gefahr dar und die bedarf einer besonderen Versicherung. Deswegen gibt es die Pferdehaftpflicht.

Sie ist so wichtig da du für alle Schäden die dein Pferd verursacht, haften musst. Dabei ist es egal ob du dafür verantwortlich bist oder nicht, oder wie hoch die Kosten sind. Bei einem Personenschaden können diese Kosten Millionen betragen und dich finanziell ruinieren.

Pferdehaftpflichtversicherung Leistungen und Kosten

Eine Pferdehaftpflichtversicherung übernimmt Schäden wie Sachschäden, Personenschäden, Deckschäden, Schäden an anderen Pferden oder Flurschäden (Pferd rennt durch ein Feld). Der genaue Leistungsumfang ist aber je nach Versicherung unterschiedlich. Du solltest dir deshalb den Leistungsumfang deiner Versicherung genau anschauen und überlegen was du brauchst und was nicht. Ich persönlich habe nicht an der Haftpflicht gespart, da der Unterschied lediglich ein paar Euro im Monat ausmachen.

Eine Pferdehaftpflicht kostet etwa 12-20 Euro im Monat und lohnt sich damit definitiv.-Ich habe direkt nach dem Kauf von Vinci eine Pferdehaftpflichtversicherung abgeschlossen und es nicht bereut.

Wenn du mehr zur Pferdehaftpflichtversicherung erfahren möchtest, dann kannst du dir meinen Artikel dazu anschauen-du findest ihn HIER

Meine Pferdehaftpflichtversicherung

Ich habe meine Pferdehaftpflichtversicherung bei der Uelzener abgeschlossen, da einfach alle Leistungen mit drin sind und ich mir keine Sorgen machen muss. Zudem habe ich super gute Erfahrungen mit dem Kundenservice gemacht. Jeder Schadensfall wurde bisher problemlos abgewickelt.

Was ist im Versicherungsschutz mit drin?

  • Fremd- und Gastreiterrisiko
  • Flurschäden und Weiderisiko
  • Mietsachschäden (Stallungen, Boxen mit 150 Euro Selbstbeteiligung)
  • Reiten mit ungewöhnlicher und gebissloser Zäumung
  • Reiten ohne Sattel
  • Teilnahme an Pferdeveranstaltungen (Wanderritte, Turniere)

Sinnvoll: Die Pferde-OP-Versicherung

Eine Pferde-OP-Versicherung ist dafür da, dass du die teuren Kosten einer Pferde-OP nicht selbst zahlen musst. Welche Leistungen übernommen werden hängt jedoch vom jeweiligen Anbieter und Tarif an.

Ich würde immer eine Versicherung wählen in der die Kosten für den chirurgischen Eingriff also die OP an sich und Nachsorge plus die Unterbringung in der Tierklinik bezahlt werden.

Pferde-OP-Versicherung Leistungen und Kosten

Eine Pferde-OP-Versicherung, greift dann, wenn dein Pferd operiert werden muss. Je nach Vertrag werden auch die Kosten für die Nachsorge und die der Box in der Klinik bezahlt.

Meist ist es so, dass Vorerkrankungen nicht von der OP gedeckt sind. Das heißt wenn du dir ein Pferd mit einem Vorschaden kaufst und diesen operieren lassen möchtest oder später deswegen eine OP notwendig ist, die Versicherung dafür nicht aufkommt.

Genaues kannst du aber in deinem Vertrag nachlesen. Dort ist in der Regel genau aufgelistet welche OP´s übernommen werden und welche nicht.

Eine Pferde-OP-Versicherung kostet ca. 10-30 Euro im Monat.

Wenn du mehr zur Pferde-OP-Versicherung erfahren möchtest, dann du dir meinen Artikel dazu anschauen-du findest ihn HIER

Meine Pferde-OP-Versicherung

Auch hier habe ich mich wieder für die Uelzener entschieden.

Was ist im Versicherungsschutz mit drin?

  • 100 % Erstattung ohne Jahreslimit möglich für Operationen inkl. Kosten für Vorbehandlung (letzter Untersuchungstag vor OP), Arzneimittel, Diagnostik, Verbandsmaterial und Nachsorge
  • Erstattung für jede Pferderasse und in jedem Pferdealter (ab dem 3. Lebensmonat) nach 2-fachem Satz der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT)
  • Operationen unter Voll- und Standnarkose
  • Nur 7 Tage Wartezeit für Bauchhöhlenoperationen (Kolik)
  • Alternative Tierarztbehandlungen wie Homöopathie und Akupunktur (im Rahmen der OP)

Lohnt sich meist nicht. Die Pferdekrankenversicherung

Eine Pferdekrankenversicherung übernimmt meist die „normalen“ Tierarztkosten und die Kosten für OP´s. Die Pferdekrankenversicherung ist also ähnlich wie die Krankenversicherung bei uns Menschen: Du als Pferdebesitzer schließt die Versicherung ab und zahlst monatliche einen bestimmten Beitrag an die Versicherung. Diese übernimmt im Gegenzug alle im Vertrag festgelegten Tierarztkosten.

Pferdekrankenversicherung Leistungen und Kosten

Bei der Pferdekrankenversicherung schwanken die Leistungen und Kosten von Tarif und Anbieter erheblich. Wie schon gesagt gehören zum Leistungsumfang meist die „normalen“ Tierarztkosten und die Kosten für OP´s. Die Kosten betragen ca. 100-300 Euro monatlich.

Lohnt sich die Pferdekrankenversicherung?

Ich bin der Meinung, dass sich eine Pferdekrankenversicherung in den meisten Fällen nicht lohnt.

Ich mache es so, dass ich jeden Monat 50 Euro auf ein Sparkonto zurücklegen. Dieses Geld nutze ich dann für die Tierarztkosten. So habe ich immer Geld für den Tierarzt auf der Seite und schaffe meine eigene Versicherung. Der Vorteil hier: Du zahlst nur die Ausgaben, die dein Pferd tatsächlich kostet und kannst dir für den Rest z.B. eine neue Eskadron Schabracke kaufen. 😛

Es kann sein, dass das ein oder andere Pferd einfach ein Pechvogel oder Zappelphilipp ist und sich andauernd verletzt. Dann kann es sich durchaus lohnen eine Pferdekrankenversicherung abzuschließen. Ich würde euch empfehlen, das einfach mal selbst durchzurechnen und dann zu entscheiden ob es sich lohnt.

Im Endeffekt muss jeder Pferdebesitzer selbst entscheiden ob er eine Pferdekrankenversicherung als sinnvoll erachtet und abschließen möchte oder nicht. Solltet ihr eine Pferdekrankenversicherung abschließen wollen, dann kann ich euch die Versicherung der Uelzener empfehlen.

Wenn du mehr zur Pferdekrankenversicherung erfahren möchtest, dann du dir meinen Artikel dazu anschauen-du findest ihn HIER

Die Pferdekrankenversicherung der Uelzener

Was ist im Versicherungsschutz mit drin?

  • Alle medizinisch notwendigen Operationen außer Hufabszesse
  • Vorsorge bezuschussen wir mit 100 € pro Versicherungsjahr (z. B. Impfungen)
  • Kosten von bildgebenden Verfahren (Röntgen, Ultraschall, MRT) im Vorfeld einer versicherten OP unbegrenzt mitversichert
  • Anwendung regenerativer Therapien im Rahmen einer versicherten OP bis 1.000 €
  • Die Entschädigung von Gelenksoperationen bei Vorliegen von isolierten Verschattungen, OC, OCD, Chips und Birkelandfrakturen bis 1.500 €
  • Nachsorge bzw. Nachbehandlung nach dem OP-Tag, verordnete Arzneimittel: unbegrenzt
Pferd_336x280

ab 155,81 €/Monat

Kann man machen, muss man aber nicht: Die Pferdehalter-Rechtsschutzversicherung

Die Pferdehalter-Rechtsschutz-Versicherung ist im Grunde wie eine normale Rechtsschutzversicherung für Rechtsstreitigkeiten Rund um dein Pferd.

Pferderechtsschutzversicherung Leistungen und Kosten

Die Pferderechtsschutzversicherung übernimmt, je nach Leistungsumfang, Kosten für anwaltliche Hilfe, die Pferdehalter bei Rechtsstreitigkeiten benötigen könnten. Die Kosten sind hier sehr überschaubar und liegen so bei 3-20 Euro im Monat.

Lohnt sich die Pferderechtsschutzversicherung?

Wenn du eine gute Pferdehaftpflichtversicherung und gegebenenfalls sogar eine allgemeinen Rechtsschutzversicherung hast, brauchst du keine extra Rechtsschutzversicherung für das Pferd. Ich wurde auch noch nie wegen meines Pferdes verklagt und hatte mir deswegen auch nie wirklich Gedanken darüber gemacht.

Ich würde jedoch lieber eine allgemeine Rechtsschutzversicherung (auch wenn die ein paar Euro mehr im Monat kostet) abschließen um dann auch bei sonstigen Streitigkeiten versichert zu sein und nicht nur bei Pferdeangelegenheiten.

Meine Empfehlung:

Wenn du dich für die Kosten von Rechtsstreitigkeiten absichern möchtest, wähle lieber eine allgemeine Rechtsschutzversicherung die alle möglichen Kosten abdeckt und nicht nur eine fürs Pferd.

Für Züchter oder Sportreiter: Die Pferde-Lebensversicherung

Greift bei Tod oder Nottötung während des Transportes des Pferdes, bei Schäden durch Diebstahl, Brand- oder Blitzschlagsschäden, bei Tod oder Nottötung bei Krankheit oder Unfall, bei ungeborenen Fohlen oder dauernder Unbrauchbarkeit – je nach Leistungskatalog der Versicherung.

Pferde-Lebensversicherung Leistungen und Kosten

Der Leistungsumfang der Pferdelebensversicherung ist wie immer- vom Versicherungsanbieter und Tarif anhängig.

So gibt es z.B. Basistarife, die den Tod oder die Nottötung, inklusive Transport und Diebstahl absichern und Premiumtarife die beispielsweise Sport- und Deckuntauglichkeit mit einschließen. Nahezu alle Versicherungsunternehmen bieten hier unterschiedliche Versicherungsvarianten mit verschieden umfangreichem Leistungsportfolio.

Wie immer kommt es bei der Auswahl des Tarifs auf deine eigenen Bedürfnisse an. 

Was du unbedingt bedenken solltest: Die vereinbarte Versicherungssumme ist als Maximalwert zu betrachten. Zum einen bringen die meisten Versicherungsanbieter im Fall der Fälle eine Selbstbeteiligung (in der Regel 20 %) in Abzug. Zum anderen zahlt die Versicherung nie über den aktuellen Marktwert des Pferdes hinaus.

Das heißt: ist dein Pferd im Todesfall aufgrund seines mittlerweile fortgeschrittenen Alters (im Vergleich zum Vertragsabschluss) oder aufgrund etwaiger Krankheiten oder Verletzungen nicht mehr so viel wert, wie ursprünglich eingeschätzt und festgelegt, wird nur noch der aktuelle Zeitwert des Pferdes ausgezahlt. 

Von daher ist es auch ratsam, bestehende Pferdelebensversicherungen bezüglich der vereinbarten Versicherungssumme von Zeit zu Zeit anzupassen. Denn eine geringere Versicherungssumme bedeutet automatisch auch einen geringeren Beitragssatz.

Ist der Abschluss einer Pferde-Lebensversicherung sinnvoll?

Ich persönlich habe keine Pferde-Lebensversicherung abgeschlossen, da ich reiten mehr oder weniger nur als Hobby ausübe und keinen Totilas im Stall stehen habe. Natürlich würde der Tod meines geliebten Pferdes mir das Herz brechen, jedoch stellt es für mich kein finanzielles Risiko dar. Anders sieht es bei Züchtern oder Sportreitern aus. Für diese Berufsgruppen kann der Abschluss einer Pferde-Lebensversicherung durchaus sinnvoll sein.

Die Pferde-Lebensversicherung der Uelzener

Was ist im Versicherungsschutz mit drin?

  • Erstattung bis zu 80% der Versicherungssumme
  • Tod oder Nottötung infolge Transportmittelunfall
  • 24-Stunden-Notruf für Pferdehalter
  • Tod durch „Pferderipper“ ist mitversichert
  • Fohlen sind ab dem 8. Lebenstag versicherbar

Pferde-Hausratversicherung

Als „Extra“ können Pferdehalter Sattel oder Zaumzeug bei manchen Versicherern mit in die reguläre Hausratsversicherung aufnehmen lassen. Darüber hinaus gibt es auch eine separate Hausratsversicherung für Reiter.

Pferde-Transportversicherung

Kann einmalig beim Transport eines Pferdes zum neuen Besitzer abgeschlossen werden oder bei häufigen Fahrten, zum Beispiel zum Turnier. Der Leistungsumfang ist hier in den meisten Fällen jedoch sehr begrenzt.

Mein Fazit: Diese Pferdeversicherungen sind sinnvoll

Ich persönlich habe nur eine Pferdehaftpflichtversicherung und eine OP-Versicherung abgeschlossen. Die anderen Versicherungen können je nach Person und Pferd sinnvoll sein. Hier solltet ihr abwägen wie euer persönliches Risiko ist.

Meist gestellte Fragen

Was übernimmt eine Pferdeversicherung?

Es gibt nicht die eine „Pferdeversicherung“. Der Leistungsumfang hängt im wesentlichen von der Versicherungsart dem Anbieter und Tarif ab.

Wie teuer ist eine Pferdeversicherung

Auch hier kommt es auf den Leistungsumfang, Versicherungsart, Anbieter und Tarif an. Eine Pferdehaftpflichtversicherung kostet z.B. ca. 15 Euro im Monat.

Wie muss ich mein Pferd versichern?

Gesetzlich bist du nicht verpflichtet dein Pferd zu versichern. Ich würde dir jedoch empfehlen zumindest eine Pferdehaftpflichtversicherung abzuschließen.

Ich hoffe, ich konnte euch einen guten Überblick über das doch sehr trockene Thema geben. Gebt mir gerne Rückmeldung, welche Versicherung ihr für euer Pferd abgeschlossen habt. 🙂

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Dann melde dich jetzt für den Pferde-Tipps Newsletter an und erhalte praktische Reit- und Trainingstipps, Gutscheine, die neuesten Reitsporttrends und tolle Angebote per E-Mail!

    Solltest du kein Interesse mehr haben, kannst du dich natürlich jederzeit wieder austragen 🙂